Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Webmaster-Friday: Was haltet ihr vom Google PageRank?

| 3 Kommentare

Beim heutigen Webmaster-Friday dreht sich alles um eines der bestgehütesten Geheimnisse, seit es den Algorithmus von Google gibt: den PageRank.

Aus diesem Grund geht es heute um die Frage:

Nutzt ihr noch die Toolbar-Anzeige des pageRanks? Wofür? Ist der grüne Balken nicht doch ganz hilfreich, wenn es darum geht, einen spontanen Eindruck über die reputation einer Website zu bekommen. Was sagt der Toolbar-pageRank-Balken eigentlich genau aus?

Ich gestehe, dass ich mich mit dem PageRank und dessen Entstehung nicht wirklich auseinandergesetzt habe. Weil ich aber die Google Toolbar im FireFox verwende, kann ich jede Seite, die ich besuche, auf ihren PageRank überprüfen.

Am besten kann Wikipedia erklären, was es mit dem PageRank auf sich hat:

Der PageRank-Algorithmus ist ein Verfahren, eine Menge verlinkter Dokumente, wie beispielsweise das World Wide Web, anhand ihrer Struktur zu bewerten bzw. zu gewichten. … Der Algorithmus wurde von Larry Page (daher der Name PageRank) und Sergei Brin an der Stanford University entwickelt …. Er diente der Suchmaschine Google des von Brin und Page gegründeten Unternehmens Google Inc. als Grundlage für die Bewertung von Seiten.

Der PageRank-Algorithmus ist eine spezielle Methode, die Linkpopularität einer Seite bzw. eines Dokumentes festzulegen. Das Grundprinzip lautet: Je mehr Links auf eine Seite verweisen, umso höher ist das Gewicht dieser Seite. Je höher das Gewicht der verweisenden Seiten ist, desto größer ist der Effekt.

Das Ziel des Verfahrens ist es, die Links dem Gewicht entsprechend zu sortieren, um so eine Ergebnisreihenfolge bei einer Suchabfrage herzustellen, d.h. Links zu wichtigeren Seiten weiter vorne in der Ergebnisliste anzuzeigen.

Der PageRank-Algorithmus bildet einen zufällig durch das Netz surfenden Benutzer nach. Die Wahrscheinlichkeit, mit der dieser auf eine Webseite stößt, korreliert mit dem PageRank.

Ich messe dem PageRank wenig Bedeutung bei. Es ist eine interessante Spielerei, die -vermeintliche – Bedeutung des eigenen Blogs im Vergleich mit anderen Seiten im weltweiten Netz zu messen. Aber ist das wirklich aussagekräftig?

Dieses Weblog besteht erst seit Juli 2010 und seitdem gab es kein Update der PageRank seitens Google. Demzufolge ist der PageRank meines Blogs „0“, also quasi aus Google-Sicht nicht existent. Mein altes Weblog, von dem ich einige Beiträge auf www.ostwestf4le.de importiert habe, erfreut sich hingegen eines beachtlichen PageRanks von 3, obwohl täglich selten mehr als fünfzig Visits zu verzeichnen sind.

Dennoch erscheint mein aktuelles Blog bei diversen Keyword-Anfragen bei Google deutlich weiter oben als mein altes Weblog. Womit aus meiner Sicht bewiesen ist, dass am Ende nur eins zählt: Content, Content, Content. Und der PageRank somit eher wenig Bedeutung hat.

Am gestrigen Donnerstag soll Google ein Update der PageRanks durchgeführt haben. Ich bin gespannt, ob sich das auf den PageRank dieser Seiten ausgewirkt hat.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Update gab's wirklich, bin von 2 auf 3 geklettert. Eine tote "Weiterleitungsdomain" von mir aber auch. So who cares? 😉

  2. Der Blog, für den ich regelmäßig schreibe ist unverändert auf PR2. Andere von mir betreueten Objekte haben ihren Pagerank gehalten oder sogar verbessert. In einem Fall sogar von PR0 auf PR3. Darüber kann ich mich freuen, zusätzliche Besucher wird es mir indes nicht bringen. Marc hat Recht: Content is king.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.