Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Webmaster Friday: Wieviel Social-Media braucht ein Blog?

| Keine Kommentare

Der heutige Webmaster Friday dreht sich um das Thema „Wieviel Socia Media braucht ein Blog?„: Nutzt ihr Social Media Kanäle, um Euren Blog zu promoten? Welche? Und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Zu Beginn meiner Blogger-Karriere im September 2007 war Social Media noch ein Fremdwort. Twitter und Facebook steckten noch in den Kinderschuhen oder waren noch nicht geboren. Ich habe gebloggt, weil ich bloggen wollte und habe mir wenig Gedanken um SEO, Links und Keywords gemacht. Auch ein RSS-Feed war mir gänzlich unbekannt. Ich wollte nur schreiben.

Dann gab es eine etwas längere Blogger-Pause bei mir und ich entdeckte Social Media für mich. Statt lange Postings zu tippen waren Kurznachrichten im 140-Zeichen-Modus en vogue – Twitter war bei mir angekommen. Aber rasch merkte ich, dass das nicht alles für mich war. Ich brauchte das Bloggen. Über den Wechsel zu WordPress.com bin ich in diesem Jahr bei einem selbstgehosteten Blog gelandet. Und verwende Social Media, um mein Blog zu promoten.

Sei es über Twitter, meinen persönlichen Facebook-Account oder über meine Fanpage Gefällt mir-Page bei Facebook. Wenn ich Videos bei youtube online stelle, verlinke ich je nach Art des Videos auch zu meinem Weblog. Für mich sind die sozialen Medien aber immer nur der Träger der Botschaft. Ich verwende sie, um meine Blogbeiträge zu distributieren und nutze sie, um mit meinen Leserinnen und Lesern zu kommunizieren und zu debattieren.

Der Zeitaufwand zur Pflege der Social Media-Kanäle ist gering. Weil ich einiges automatisiert habe (Feeds werden dank Feedburner direkt an Twitter und Facebook verteilt), fällt der Aufwand nicht groß ins Gewicht. Und weil ich diese beiden Plattformen ohnehin nutze, ist die Mühe auch nicht redundant. Allerdings mag ich beispielsweise Twitter-Accounts überhaupt nicht, die einzig und allein als „Linkverteil-Schleuder“ verwendet werden, um das eigene Blog zu promoten. Social Media trägt nicht umsonst das Adjektiv „sozial“ in seiner Bezeichnung; die Interaktion steht im Vordergrund; der Dialog steht über dem Monolog.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.