Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Kurklinik Strandrobbe in Cuxhaven: Vater / Mutter und Kind – Kur

| Keine Kommentare

Am 10. November 2009 haben wir den Antrag an unsere Krankenkasse gestellt, um eine Mutter und Kind – Kur für Anne, Liam und Luke zu bekommen. Bis dahin haben wir uns viele Gedanken gemacht und die Pros und Cons abgewogen. Am Ende war aber klar: wenn nicht jetzt, wann dann?

Da Luke noch in den Kindergarten geht und Liam gerade das erste halbe Jahr in der Grundschule hinter sich hatte, war der Zeitpunkt ideal, um nicht zuviel Lernstoff zu verpassen. Ich wunderte mich, dass wir bereits Anfang Dezember 2009 den positiven Bescheid von der Krankenkasse bekamen.

Sicher: wir hatten den Zuschlag für den dreiwöchigen Aufenthalt in der Mutter – Kind – Kur auch beeinflusst, weil wir als Zeitraum Januar bis März angegeben hatten. Diese drei Monate sind aufgrund der Witterung nicht sehr beliebt – die meisten Kurbedürftigen nehmen den Kuraufenthalt am liebsten während der warmen Sommermonate oder im Frühling und Frühherbst wahr. Zudem hatten wir uns mit Cuxhaven an der Nordsee für ein in dieser Jahreszeit nur bedingt beliebtes Reiseziel entschieden.

Nachdem uns also Anfang Dezember der Termin 27.01. bis 17.02.2010 von unserer Krankenkasse in der Kurklinik Strandrobbe bestätigt wurde, erhielten wir nur wenige Tage später erneut Post. Dieses Mal von der Kurklinik Strandrobbe. Neben einem netten Begrüßungsschreiben und einem Heft im DIN A4-Format mit nützlichen Informationen war auch eine DVD von der Kurklinik in Cuxhaven enthalten.

Um es gleich vorweg zu sagen: die DVD ist klasse! Besonders wenn man wie wir das erste Mal mit einer Kur und einem Aufenthalt im Rahmen einer Mutter-Kind-Kur in Berührung kommt, ist es eine klasse Sache, bereits im Vorfeld mit dem Kurort Cuxhaven und der Kurklinik vertraut gemacht zu werden. Anne und die beiden Jungs schauten sich die DVD aus diesem Grund auch nicht nur einmal an.

Am Mittwoch, 27.01.2010 war es dann soweit. Ich brachte die Drei morgens Richtung Cuxhaven und sollte danach drei Wochen Strohwitwerschaft über mich ergehen lassen müssen. Wie es mir im einzelnen ergangen ist, kann detailliert hier, hier und hier nachgelesen werden – oder sogar in epischer Breite hier.

Die Zeit während der Mutter-Kind-Kur in Cuxhaven verging wie im Fluge und am Aschermittwoch 2010 war die Kur bereits für uns Geschichte. Nach ausführlichen Gesprächen mit Anne kann sie festhalten, dass die Kur und Aufenthalt in der Kurklinik Strandrobbe eine rundum gelungene Angelegenheit war und sehr zu empfehlen ist.

Wenn Ihr weitere Fragen habt, könnt Ihr in den Kommentaren zu diesem Blogeintrag gern Fragen stellen, die ich dann beantworte. Sofern die Fragen nicht öffentlich gestellt werden möchten, antworte ich auch auf E-Mails an tweet (Punkt) addiction (at) gmail (Punkt) com.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.