Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Weihnachtsmarkt in Aachen – mehr als einen Besuch wert

| 1 Kommentar

Am Samstag des dritten Adventswochenendes sind wir mit meiner Mum nach Aachen zum Weihnachtsmarkt gefahren. Mein Dad konnte leider nicht dabei sein, da er für zwei Wochen im Krankenhaus sein muss – und das ausgerechnet in der zweiten und dritten Adventswoche und zudem an meinem Geburtstag. Das ist das erste Mal, dass er an meinem Ehrentag nicht dabei sein kann und das stimmte mich recht traurig.

Aber zum Glück wollte mich meine Mum hochleben lassen und überraschte die Kids bereits am Freitag spätnachmittags, als nicht nur ich in den Bahnhof Kleinenbroich eingefahren bin, sondern auch meine Mutter mit etwas Abstand folgte. War das eine Überraschung!

Am Samstag morgen sind wir gegen halb zehn bei regnerisch-trüben Wetter mit dem Auto losgefahren – während sich andere bereits über die ersten Schneeflocken in deutschen Landen freuen konnten. Wir fanden rasch ein Parkhaus nahe des Zentrums in Aachen und machten uns gegen viertel vor Elf Richtung Innenstadt auf. Obwohl wir das letzte Mal vor vier Jahren in der Vorweihnachtszeit in Aachen waren, fanden wir uns rasch zurecht. Der obligatorische Kauf der echten Aachener Printen durfte natürlich genauso wenig fehlen wie die Bratwurst an der Imbissbude und einige Runden mit dem Karussell für die Kinder.

Ich mag den Weihnachtsmarkt in Aachen sehr. Zwar ist mein größter Favorit der Weihnachtsmarkt in Münster, da dieser viel größer und weitläufiger ist. Aber Aachen holt einige Pluspunkte aufgrund seiner „Kuscheligkeit“ im Schatten des Doms und des Ratskellers.

Einziger Negativpunkt war das dichte Gedränge ab ca. 15 Uhr, was mich als Kinderwagen schiebende Person den einen oder anderen stillen Fluch ausstoßen ließ. Und dann vielleicht auch noch die starke niederländische Komponente, die sich in heftig-brabbelndem holländisch Sprechen ausdrückte. Aber irgendwo müssen ja unsere westlichen Nachbarn ihren Glühwein in schönem Ambiente genießen 🙂 .

Gegen 17 Uhr kamen wir straßenpflaster-müde im Parkhaus an und machten uns auf den Heimweg. Aber nur fast auf den Heimweg, denn in Aachen gibt es nicht nur den Weihnachtsmarkt als Attraktion, sondern auch noch … Aber davon mehr demnächst.

Kennt Ihr den Aachener Weihnachtsmarkt? Wie gefällt er Euch? Was haltet Ihr von Weihnachtsmärkten?

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Am Mittwoch war ich auch in Aachen. Fahre ja jedes Jahr vor Weihnachten dorthin (aber nicht nur wegen dem Weihnachtsmarkt). Da wir erst gegen Nachmittag ankamen – zu einer Zeit, wenn sich die Reisebusse schon wieder auf den Rückweg machen – war es nicht so übertrieben voll. Lediglich am "Hexenhof" usw. staute es sich etwas. Deshalb fahre ich auch auf keinem Fall an einem Samstag dorthin. Das Schönste war dann aber noch, dass es zu schneien begann und alles wie von Puderzucker bestäubt aussah. Dazu die Weihnachtsbeleuchtung im Dunkeln. Traumhaft.Montag war ich in Münster, und ja, ich finde den Weihnachtsmarkt (eigentlich sind es ja mehrere kleine über die ganze Innenstadt verteilt) dort auch noch etwas schöner, weil größer.Sonntag war ich noch in Moers. Der Weihnachtsmarkt dort ist recht klein, aber nett angeordnet. Allerdings reizt mich dort das Angebot weniger (zuviel Kitsch) und die Buden erinnern mich zu sehr an solche wie sie auf der Kirmes zu finden sind.Außerdem war ich noch in Essen (dort ist der Teil auf dem Kennedy-Platz am Schönsten; u.a. wegen besonderer Illumination)und in Krefeld (SEHR klein, aber hübsche Stände), weil ich dort ja sowieso ständig bin.Morgen (SA) fahre ich ja nach Dortmund, und es wird sich sicher vor dem Stadionbesuch noch etwas Zeit finden, dort auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Ich weiß zwar, dass es brechend voll werden wird, aber die größte Baumkonstruktion der Welt, etc. sind es wert.So…und dann fahre ich Montagnachmittag evtl. noch nach Düsseldorf. Dort mag ich besonders den "Sternchen-Markt" vor dem Carsch-Haus; den Teil hinten am Wehrhahn halte ich nicht für sehenswert.Keine Frage, dass ich Weihnachtsmärkte mag?!Vorweihnachtliche Grüße,Anja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.