Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Der Bratapfel – Rezepte und Gedicht

| 3 Kommentare

Gestern Abend beim Abendessen fing Luke, derzeit drei Jahre alt, plötzlich an, einen Texr zu rezitieren. Wir verstanden erst nur Wortfetzen wie „Apfel“, „Kapfel“, „Gabel“ und „Kipfel“, bis wir auf den Trichter kamen, dass er uns das Weihnachtsgedicht „Der Bratpfel“ vorgetragen hat. Diese Verse wurden heute vormittag im Kindergarten erzählt und sie müssen Luke schwer beeindruckt haben.

Sofort wurden bei mir Kindheitserinnerungen wach und ich musste mich erst einmal mit dem Text vertraut machen:

Der Bratapfel

Kinder, kommt und ratet,

was im Ofen bratet!

Hört, wie\’s knallt und zischt.

Bald wird er aufgetischt,

der Zipfel, der Zapfel, der Kipfel,

der Kapfel, der gelbrote Apfel.

Kinder, lauft schneller,

holt einen Teller,

holt eine Gabel!

Sperrt auf den Schnabel

für den Zipfel, den Zapfel,

den Kipfel, den Kapfel,

den goldbraunen Apfel!

Sie pusten und prusten,

sie gucken und schlucken,

sie schnalzen und schmecken,

sie lecken und schlecken

den Zipfel, den Zapfel,

den Kipfel, den Kapfel,

den knusprigen Apfel.

Am kommenden Wochenende werden wir auch Bratäpfel zubereiten, das passende Rezept habe ich auch schon bereit liegen. Wir brauchen dafür:

Apfel, säuerlich
  Zitronensaft
25 g Pistazien
25 g Pinienkerne
125 g Marzipan
Eier davon nur das Eigelb
40 g Sahne
75  Rosinen
EL Butter
125 ml Wein, weiß
125 ml Marsala
65 ml Orangenlikör

Die Äpfel waschen, trockentupfen, halbieren, die Kerngehäuse herausschneiden und die Hälften sofort mit dem Zitronensaft beträufeln. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Pistazien und die Pinienkerne hacken, mit dem Marzipan, den Eigelben und der Sahne glattrühren, und die Rosinen darunter mischen. Eine feuerfeste Form ausfetten, die Äpfel hineinsetzen, mit dem Weißwein, dem Marsala und dem Orangenlikör übergießen und im Backofen etwa 1/4 Stunde bei 180 Grad garen. Anschließend die Marzipanmasse auf die Äpfel geben und alles weitere etwa 6 bis 8 Minuten überbacken. Die Äpfel anrichten und mit der Sauce überziehen.

Mögt Ihr Bratäpfel? Kennt Ihr auch das Gedicht? Werden bei Euch ebenfalls Kindheitserinnerungen wach?

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Oh ja – Bratäpfel – das Gedicht kannte ich auch, hatte es aber total vergessen (wohl auch, weil ich keine kleinen Kinder im Haus habe. ich mache die Äpfel aber im Ganzen und höhle nur das Kerngehäuse aus. Ich fülle dann mit Rosinen und Mandeln, beträufle mit Orangensaft und ein wenig Zitone und bestreue alles noch mit Vanillezucker und/oder Zimtzucker. Dann im Ofen backen. Dazu Vanielle-Eis oder Vanille-Soße…

  2. Ich liebe Bratäpfel… Jede Menge tolle Erinnerungen an meine Kindheit 🙂

  3. Pingback: Blog Adventskalender 2012 – 9. Söckchen > Blogparade > Adventskalender, Blog-Adventskalender, Bratapfel, Eierlikör, Glühwein, Thermomix

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.