Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Twitter, Vereinsamung, persönliche Kontakte und Mini – Tweetups in der S8

| 1 Kommentar

Viele Menschen, die sich mit twitter nur oberflächlich beschäftigen, sind der Meinung, dass dieses Medium vereinsamt und das Entstehen von persönlichen Kontakten verhindert. Ich bin da anderer Meinung – weil ich nämlich genau die entgegengesetzte Erfahrung gemacht habe.

Vor gut drei Monaten habe ich mit @kleinenbroicher meinen ersten Kontakt im „echten Leben“ gehabt. Inzwischen sehen wir uns häufiger – wir wohnen im gleichen Ort – und waren auch schon gemeinsam geocachen. Der @kleinenbroicher hat mir zudem insbesondere bei meinem Problemen mit dem 1&1-Anschluss sehr geholfen und meine fünfwöchige Internet- und Festnetz-Abstinenz daheim mit einem Vodafone Surf&Phone-Stick gelindert. Anschließend lernte ich noch @marinesetwas und seine Frau @warriormum inklusive Kinder kennen und habe bei den Vier gemeinsam mit @kleinenbroicher nach dem Geocaching an einem Lost Place eine gemütliche Plauderrunde verbracht.

Den vierten „real life contact“ hatte ich heute morgen in der S8. @anwin hatte bei meinem ersten Blog-Gewinnspiel die DVD gewonnnen. Und da wir morgens die gleiche S-Bahn verwenden, haben wir eine Übergabe in der Bahn vereinbart. @anwin hatte mich bereits früher öfter in der Bahn entdeckt – allerdings erst, als ich den Zug bereits verlassen hatte. Diesmal hat es aber auf Anhieb geklappt und ich konnte den Gewinn im Rahmen eines Mini-Tweetups überreichen. 

Ich kann also für mich festhalten, dass twitter nicht vereinsamt, sondern eher die persönlichen Kontakte vergrößert.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Da ich Teil Deiner Schilderung bin kann und will ich das ganze gerne bestätigen. Ich empfinde Twitter auch als soziale Bereicherung. Es ersetzt keine Freundschaften im real life, sondern kann neue entwickeln.Der Vorteil liegt m.E. vor allem darin, dass man Leute trifft, die ähnliche Interessen haben. Während man im Job oder in der Nachbarschaft Glück haben muß, um auf gemeinsame Interessen zu stoßen, sind sie hier quasi der Ausgangspunkt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.