Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Samstagmorgen-Beschäftigung: Wunschzettel für das Christkind schreiben

| 1 Kommentar

Es ist Samstag, früh am Morgen. Die roten LED meines Weckers zeigen 5:39 Uhr an. Liam steht an meinem Bett und teilt mir mit, dass er nicht mehr schlafen kann und aufsteht. Ich animiere ihn, dass er in sein Zimmer geht und dort spielt, weil der Schlaf für seinen Vater sehr wichtig ist.

Mein Rat hält leider nur bis 6 Uhr an. Der Große hat wieder andere Ideen und ich beschließe, damit die beiden anderen Familienmitglieder wenigstens noch weiter schlafen können, auch aufzustehen.

Ich gehe in die Küche, bereite mir den ersten Kaffee des Tages zu und beginne, den Koffein im Körper aufzunehmen. Es ist ein guter Zeitpunkt, um etwas zu bloggen, denke ich mir, und den Großen zu überzeugen, seinen Wunschzettel 2009 zu schreiben. Schließlich ist es das letzte Wochenende vor Beginn der Adventszeit.

Liam ist begeistert von meiner Idee. Anders als im Vorjahr, notiert er in diesem Jahr seine Wünsche direkt in Klarschrift („ein echtn Hunt“) auf dem Papier und verzichtet auf das Malen und Zeichnen der Wünsche. Ein einigen Fällen helfe ich ortographisch nach, verzichte aber ansonsten auf Hilfestellungen. Ich werde im Laufe des Wochenende ein Foto des Wunschzettels 2009 nachliefern.

Habt Ihr schon Wunschzettel für das Fest der Liebe geschrieben? Sind Eure Kinder schon aufgeregt ob der weihnachtlichen Vorfreude?

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Also den Hund solltest Du ihm schenken. Aber nicht zu Weihnachten, bitte!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.